Phönixnest, 26.05.2018

Ende Mai trafen sich Meinulf und der an Hopfengrund interessierte Gulvar mit Akron und Merrit, um diese sicher nach Hopfengrund zu geleiten. Das Phönixnest galt dabei als Treffpunkt.


Als Meinulf und Gulvar zuerst ankamen, wurde das Lager von Untoten angegriffen, die mit großer Hilfe der beiden Nordmänner zurückgeschlagen wurden. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass einige Menschen mit großen Vorwürfen an sich selbst, ihr Leben sehr plötzlich zu beenden. Diese grausamen Taten Führern dazu, dass die Toten das Land heimsuchten.

Mittlerweile stießen auch Akron und Merrit dazu und die Untoten könnten endgültig vertrieben werden. Danach stießen die vier Hopfengrunder auf den Missmut einiger anderen Gäste des Lagers, sodass eine unausgeglichene Rangelei entstand, wobei die Hopfengrunder zahlenmäßig deutlich unterlegen waren. Dennoch hielten sie sich so gut, dass die anderen aus Respekt vor dem guten Kampf sich auf eine Einigung einließen. 

Letzten Endes verlief der Rest des Abends friedlich  und Akron, Merrit, Merrit und Gulvar konnten am nächsten Tag ihre Reise in die Heimat fortsetzen.


Moringaard

Vom 27. - 30.09.18 waren vier Mitglieder  von uns auf der Highend-Fantasy Con "Moringaard". 

Es ging darum, den ewig andauernden und sich weiter ausbreitenden Tod aufzuhalten. Wir unterstützten dabei die befreundete Gruppe "Battiwa" im Kampf gegen die Untoten.

Die Lage, wo das Herrlager aufgeschlagen war, war sehr überzeugend, was auch mit dem idealen Wetter harmonierte. Ea gab große Waldstücke, in denen teilweise die Kämpfe stattfanden aber es gab auch viele Bereiche die sehr geeignet für Besprechungsrunden und ähnlichem waren. Diese machten das Ambiente noch glaubwürdiger. Auf der großen Wiese wurden die Zelte aufgebaut und auch einige Schlachten geschlagen. 

Unter den Spielern waren viele Fraktionen vertreten, wie Orks, Elben, Sigmariten und vielen mehr, welche sich abseits der Kämpfe mit den Untoten selber auch noch aus radikalen Gründen bekämpft haben. Diese Auseinandersetzungen baten eine große Fläche an IT-Spiel.

Der Plot war für uns erst einmal sehr unübersichtlich und zum Teil etwas an den Haaren herbeigezogen, doch wenn man sich daran gewöhnt hatte, dass der Aspekt Fantasy hier sehr maßgeblich war, wurde das auch sehr unterhaltsam. An den Abenden kam es meist zu Höhepunkten, wenn fast nicht enden wollende Wellen von Untoten die Krieger vom einem Bannkreis aus angreifen oder ein großer "Kibdergolem" die Armeen angreift, wobei er ständige Giftwolken und Druckwellen erzeugt. Gerade die Darstellung des Golems war sehr überzeugend, da er ca  3 Meter hoch war und eine riesige Axt mit sich trug. Ein weiteres Highlight waren die Kämpfe gegen die Legio Mortis, die Elite  Kampftruppe, die von vor allem fähigen Bogenschützen bemannt war. Vereinzelt Kritik möchten wir hier bezüglich einen NSCs äußern, der wiederholt sehr aggressiv reagierte und  einem seinen Speer auf den Kopf hieb, wenn man seinen Speer im Kampf blockiert hatte. Das war unnötig. Ansonsten waren die NSCs faire, gute und ausdauernde Kämpfer. Postiv in Erinnerung geblieben ist mir auch eine Situation, in der die Elben ganz ruhig auf einer Lichtung saßen, anfingen Harfe zu spielen und zu singen. Das hatte ganz starken Fanatsy-Flair.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Con sehr unterhaltend und für jeden was dabei war. Ob Kämpfe, Ambiente oder auch Forschungen, es war alles möglich. Auch die Sanitäreinrichtungen waren in Ordnung und gerade das Gelände gibt viele Spielmöglichkeiten her. Es hat uns sehr gut gefallen.

08.12.2019


Unsere Zelte bauen wir manchmal auch für andere Anlässe auf.